Akupunktur

Die alten Chinesen haben erkannt, dass neben den Nerven, den Lymph- und Blutbahnen ein weiteres, jedoch für das Auge nicht erkennbares System den ganzen menschlichen Körper wie ein Netzwerk durchdringt: die Meridiane (Leitbahnen).

 

Ist dieses energetische System im Ungleichgewicht, können zu Beginn leichte Symptome wie Unwohlsein, Schlafstörung, Schwitzen, leichte Schmerzen, Steifigkeit, Schwindel, Müdigkeit, etc. auftreten. Wird das Ungleichgewicht nicht reguliert, so entwickelt sich daraus eine Krankheit.

 

Stellen Sie sich vor, der Mensch sei wie der Planet Erde, ein Ökosystem mit Seen und Flüssen. Wie das Wasser in den Flüssen fliesst, fliesst die Energie in den Meridianen und wird in den Organen produziert und gespeichert.

 

An bestimmten Akupunkturpunkten am Körper tritt die Energie an die Oberfläche oder sie kann sich dort anhäufen. Diese Punkte werden mit feinen sterilen Einwegnadeln (ca. 0.25mm Durchmesser) stimuliert.

 

 

  • Mit Hilfe der Akupunktur können Flüsse umgeleitet, Blockaden befreit oder gefrorene Stellen wieder geschmolzen werden.
  • Der natürliche Fluss wird durch äussere Einwirkung wieder hergestellt.
  • Die Akupunkturnadeln bleiben 20 - 30 Minuten liegen, während Sie Zeit zum Entspannen haben.
  • Die Moxibustion ist eine Form der Wärmeanwendung. Mit Moxakraut (Beifuss) werden bestimmte Akupunkturpunkte erwärmt.