Massage

Klassische Massage

Unter Massage verstehen wir eine mechanische und - durch Reibung und Leitung bedingt - eine Thermische Einwirkung auf Haut, Muskeln, Lymphe und Blutkreislauf. Durch den mechanischen Reiz auf die Haut, das Unterhautzellgewebe und die Muskulatur werden die Blutgefässe weitgestellt (Dilatation). Dadurch werden dem Gewebe mehr Sauerstoff und Nährstoffe zugeführt und der Abtransport der Schlackenstoffe wird beschleunigt. Somit wird der Stoffwechsel angeregt.

 

 

Breuss-Massage

Die Breuss-Massage ist eine feinfühlige, manuelle Rückenmassage, die seelische, energetische und körperliche Blockaden lösen kann. Die Breuss-Massage leitet die Regeneration von unterversorgten Bandscheiben ein, sie ist der Schlüssel zur Lösung vieler Probleme im Bewegungsapparat, besonders im Kreuzbeinbereich. Sie eignet sich ideal in Kombination mit der Dorn-Methode.

 

In meiner Praxis kann eine Massage ein Bestandteil der Therapie sein. Einzelne Massagen erteile ich aber nicht.

 

Schröpftherapie

Die Schröpftherapie wird nicht nur in China seit Jahrtausenden angewendet, man kannte diese Technik auch im alten Ägypten, in Afrika und auch in der westlichen Welt führen Aufzeichnungen ins Altertum zurück.

 

Die Technik ist einfach: Mit einem Glas wird die Luft durch Feuer oder einer Pumpe evakuiert. Dies erzeugt im Glas einen Unterdruck und das Gewebe wird angesaugt. Es gibt verschiedene Techniken, z.B. wie lange die Gläser auf dem Gewebe gelassen werden, ob sie bewegt oder nur aufgesetzt werden, etc.

 

 

Ziel der Schröpftherapie ist es, einen höheren Stoffwechsel und eine beschleunigter abtransport von Schlakenstoffen zu erreichen. Die Schröpftherapie, auch wenn man manchmal blaue Flecken davon trägt, ist nicht schmerzhaft. Die Patienten beschreiben es als sehr angenehm.

 

 Stehen die Gelenke und Knochen richtig, fühlt sich der Mensch wohl.

Sind die Muskeln entspannt, entsteht ein Glücksgefühl.